Nordeuropa 2

Auf nach Norwegen...

Zunächst möchte ich mit einigen wichtigen Infos für mobilitätseingeschränkte Passagiere beginnen.

Wenn ich in meinem Reisebericht von Rollifahrern schreibe, meine ich auch andere behinderte Menschen , ansonsten werde ich gesondert darauf hinweisen.

Zum Thema Ausflüge:

Wer ein paar Stufen gehen kann um z.B. in einen Reisebus einzusteigen, kann viele der angebotenen Ausflüge mitmachen. Ein"richtiger" Rollstuhlfahrer, der nicht stehen - geschweige denn gehen kann, kann keinen der angebotenen Ausflüge mitmachen. In diesem Fall werden auf Wunsch sogenannte Special Arrangements von Seiten der AIDA organisiert. Diese sind jedoch sehr teuer! So kostet ein Tagesausflug mit einem Fahrzeug indem der Rollstuhl transportiert werden kann incl. einer Reiseleitung ca. 800 €. Alternativ gibt es nur wenige Möglichkeiten, auf die ich im RB an der passenden Stelle eingehe.

Alle folgenden Angaben beziehen sich auf die Schiffe ab der 3. Generation. Auf den älteren war ich selbst noch nicht!

 

Sonntag, 29.05.2011 Anreise (Hamburg, 20°C, wolkig)

Die Hinfahrt zum Hamburger Hbf. verlief dank des Mobilitätsservice recht problemlos.

Mit einem Spezialtransport ging es vom Hbf. zum Cruise Center nach Altona (günstigster Anbieter 42,50 € - vergleichen lohnt sich, da man den von AIDA standartmäßig angebotenen Transfer nur nutzen kann, wenn man selbständig in einen Bus einsteigen kann.

Das Gepäck konnten wir aber schon am HBf. an einen von AIDA bereitstehenden Transport abgeben. Das Einchecken war schnell und unproblematisch.

 

Mein erste Tätigkeit nach dem Beziehen der Kabine war, im Marktrestaurant leckeres Obst zu naschen. Mein absoluter Favorit war die Ananas.

 

Anschließend haben meine Frau und ich in der Beach Bar mit einem Cocktail den Urlaub "eingeleutet". Hier ist übrigens einer der wenigen Raucherbereiche.

Abends wurden wir, wie immer, auf dem Sonnendeck begrüßt.

Montag, 30.05.2011 1. Seetag 14°C, bewölkt

Die obligatorische Seenotrettungsübung fand am ersten Vormittag der Reise statt. Da das Wetter nicht zum relaxen an Deck einlädt bleibt nur, dass Innenleben des Schiffs zu erkunden.

Abends zunächst ins Buffalo-Steakhouse (ein absolutes Muss).

Im Theatrium fand später die ebenfalls obligatorische Kapitän- und Offiziersvorstellung statt.

Dienstag 31.05.2012 Bergen 12°C, bewölkt

Am 1. Landtag bekamen wir die ersten Eindrücke von Norwegen.

Wie schon erwähnt, konnten wir keinen der von AIDA standartmäßig angebotenen Ausflüge mitmachen. Da der Anlegepunkt in etwa 1 km von der Stadtmitte entfernt war (zu weit für uns, da wir ein doppeltes Handicap haben: meine Frau kann nur mit Rollator und nicht weit laufen und ich bin Rollifahrer), waren die Busrundfahrten von Hopp on - Hopp off eine echte Alternative für uns. Die Busse fuhren im 30 Minuten Rhythmus auf einem festen Rundkurs. An jedem Haltepunkt (an allen wesentlichen Sehenswürdigkeiten) kann man grundsätzlich Ein- und Aussteigen so oft man möchte. Leider war es mir als Rollstuhlfahrer nicht möglich, an der Haltestelle Aquarium den Bus zu verlassen (dieser lag mitten in einer Steigung der Straße).

Den Fischmarkt, den man unbedingt besuchen sollte, erreichten wir so gut.

Im Hintergrund, schwer zu erkennen, liegt die AIDAluna.

Den fangfrischen Lachs sollte man hier unbedingt probieren.

An Bord (bzw. an Land) zu kommen geht gut. Bei der kleinen Rampe helfen immer fleißige Mitarbeiter der AIDA (das klappt super).

Da es draußen ungemütlich kalt war, haben wir uns nach der Rückkehr erst mal mit einem Milchkaffee im Café Mare aufgewärmt.

Mittwoch, 01.06.2011 Ulvik/Eidfjord 13°C, bewölkt

Die Einfahrt in den Hardangerfjord bietet eine unbeschreiblich schöne Naturkulisse.

Da Ulvik ein Reedehafen (das Schiff ankert mitten im Wasser) ist, kann ein Rollifahrer nicht an Land.

 

In Eidfjord haben wir wieder richtig am Pier fest gemacht. Hier kann man die Mini-Ortschaft zu Fuß erkunden (wieder mal kein Ausflug).

Auch in Norwegen ist die Barrierefreiheit nur bedingt umgesetzt.

Das Showprogram war gut. Auch wenn wir viele Shows von unserer letzten Reise in 2010 kannten, war das Show-Ensemble durchweg gut - noch besser als auf der AIDAblu.

Donnerstag, 02.06.2011 Stavanger 13°C, bewölkt, zeitweise regen

Willkommen in der "Hauptstadt der Wikinger"!

Da unser Schiff direkt im Zentrum lag, bot sich eine fußläufige Erkundung an. In etwa 300 m Entfernung waren die Markthallen. Hier gab´s frischen Fisch und eine Behindertentoilette. Auch hier haben wir den Fisch getestet. Er war gut, aber nicht so toll wie in Bergen und war mit 12 € auch sehr teuer!

Das Kopfsteinpflaster ist einigermaßen mit dem Rolli zu befahren. Übrigens links im Bild ist eine befahrbare Spur ohne "gehubbel".

Hier war die Einstiegshöhe des Schiff´s recht hoch, aber Dank der fleißigen Helfer kein Problem.

Nachmittags war das obligatorische Offiziersshaken am Sonnendeck. Dies hat aber nicht lange gedauert, nach 15 Minuten fing´s an zu regnen.

Freitag, 03.06.2011 Oslo 25°C, heiter

Die Einfahrt durch den Oslofjord war sehr schön (vergleichar mit den Schären vor Stockholm).

Endlich warm. Leider hatten wir viel zu wenig Zeit diese schöne Stadt richtig zu erkunden. Da ich keinen angebotenen Ausflug mitmachen konnte, sind wir zu Fuß los gezogen. Wie ich von meiner Internetrecherche wusste gab es hier wieder Hop on - Hop off Busse. Bis zur Haltestelle waren es mindestens 600 m. Da wir leider erst spät angelegt haben und nach 14 Uhr von Bord kamen, erreichten wir die nächstgelegene Haltestelle erst gegen 15 Uhr. Da die Hop on Busse nur bis 16 Uhr die Rundfahrt beginnen, konnten wir leider nirgends aussteigen. Naja, wenigstens haben wir etwas von Oslo gesehen und gehört (über Kopfhörer gibt es Infos)

Gegen 20 Uhr fuhren wir dann wieder ab. Die Ausfahrt haben wir auf der Restaurantterasse genossen.

Samstag, 04.06.2011 2. Seetag 18°C, heiter, wolkig

Bei mäßigem Wetter war im Freien nicht viel zu machen.

Am letzten Abend wird an den Buffetrestaurants immer etwas besonderes für´s Auge geboten. Wir gingen jedoch zum Abschluss der Reise ins A` la Carte Restaurant Rossini und genossen ein 8-Gänge Menü.

Sonntag, 05.06.2011 Hamburg 18°C, heiter

Zum Abschluß waren wir im Marktrestaurant zum Frühstücken. Dies kann ich Rollifahrern besonders empfehlen, da die Bedienungen hier am hilfsbereitesten waren!

Den tollen Service beim Verlassen (bzw. "Betreten") des Schiffes muss ich einfach noch einmal ausdrücklich lobend erwähnen.

Um als Rollifahrer vom Cruise Center zum Hautbahnhof zu kommen ist wieder ein Spezialtransport notwendig. Dieser Transfer kostete jeweils 42,50 € für eine Richtung. Der Vergleich bei den Anbietern lohnt sich! Auch über AIDA kann man sich diesen Sondertransfer organisieren lassen (ist sicher am einfachsten, kostet nur mehr).

Der Transport des Gepäcks war auf dem Rückweg für uns nicht ganz einfach - aber es gibt immer Wege.