Ausflüge

[Artikel: St. Petersburg | Diskussion «]
HomePage Reload page Edit Versions Download HTML

Wir haben es auch in St. Petersburg vorgezogen, die Stadt (größtenteils) auf eigene Faust zu erkunden. Der Bericht ist also eher für Individualisten ...

[Edit]1 Liegeplatz

Auf unserer Reise (18.-28.07.07) lag die Aida sehr zentral am Leutnant-Schmidt-Anleger am nördlichen Newa-Ufer, seeseitig einige hundert Meter vor der Leutnant-Schmidt-Brücke nahe der Universität und der Börse. Zu Fuß waren es ca. 20 Minuten bis in die Innenstadt (so daß wir auf die Erfahrung, mit einem russischen Taxi fahren zu müssen, verzichten konnten.) Hier (http://maps.google.de/maps?f=q&hl=de&geocode=&q=sankt+petersburg&ie=UTF8&ll=59.931162,30.271947&spn=0.009848,0.039911&t=h&z=15&om=1) in der Bildmitte unser Liegeplatz.

Achtung - viele andere Kreuzfahrtschiffe, und angeblich auch hin und wieder die AIDA, liegen im Industriehafen (am Pier 30-33) - daß ist ca. 5 km ausserhalb der Stadt, inmitten der Hafenanlagen, ohne jegliche Anbindung an den öffentlichen Nahverkehr (und angeblich auch ohne Taxi-Standplatz). Wir hatten für diesen Fall aus dem Reiseführer (Lonely Planet St. Petersburg, auf Englisch, aber sehr gut, gibt es auch in Deutschland beim Online- Buchhändler der Wahl ...) die Telefonnummer eines Englisch-sprechenden Taxiunternehmens herausgesucht. Hier (http://maps.google.de/maps?f=q&hl=de&geocode=&q=sankt+petersburg&ie=UTF8&t=h&om=1&ll=59.88898,30.209398&spn=0.00493,0.019956&z=16) in der Bildmitte der Liegeplatz im Industriehafen.




[Edit]2 Visum & Einreise

Als erstes - ich habe noch nie in Osteurope derartig freundliche und entgegenkommende Zollbeamte erlebt wie am AIDA-Anleger in St. Petersburg - vielen Dank an die Damen und Herren des Russischen Zolls !

Wer ohne eine Reisegruppe nach Rußland einreisen will, braucht ein Visum. Im Klartext (und dies war zumindest be unserer Reise anscheinend nicht allen Mitreisenden klar) - ohne individual-Visum geht es nur mit gebuchtem AIDA-Ausflug von Bord. Und nach dem Ausflug direkt wieder zurück. Wer also nicht an beiden Tagen Ausflüge buchen will, muß sich bereits in Deutschland um ein Visum bemühen.

Für dieses Visum benötigt man :

1) Einige Wochen Vorlaufzeit - am besten spätesten 2 Monate vor Abreise mit dem Prozedere beginnen

2) Eine Einladung aus Rußland - diese besorgt AIDA kostenlos von ihrer russischen Partneragentur

3) Eine private, in Russland gültige Krankenversicherung, die von der Botschaft anerkannt wird (Einige der gängigen PrivatKassen, wie z.B. die Hallesche werden NICHT anerkannt - in diesem Falle muß man eine separate Ausladrsreisekrankenversicherung bei einer von der Botschaft anerkannten Kasse abschliessen - kostet im idealfalle weniger als 10€. Bei der Krankenkasse gibt es ein spezielles Formular für die Visumbeantragung für Russland - einfach anrufen, die kennen das.

4) Passbilder

5) Einen ausgefüllten Visum-Antrag (kann man aus dem Internet herunterladen)

Damit geht man entweder selbst zum zuständigen Konsulat oder man beauftragt einen Visum-Service. Nachdem ich die Schlange vor der Visumabteilung des Russischen Generalkonsulats in Bonn gesehen hatte, bin ich direkt zum nächsten Visum-Service weitergefahren.

Die Kosten für das Visum richten sich nach der Bearbeitungszeit. Bei mehr als 15 Arbeitstagen liegen die Kosten bei ca. 30-35 Euro pro Person, plus (in unserem Falle) ca. 20 Euro für die Visum-Agentur. Für kurzfristige Visumerteilung gehen die Kosten nach oben und können dann über 100 Euro betragen.

[Edit]3 Besichtigungen

Am ersten Tag sind wir durch Petersburgs Zentrum spaziert. Vom Schiff aus der Newa entlang Richtund Zentrum, über die Leutnant-Schmidt-Brücke ist man in ca. 30 Minuten an der Isaakskathedrale. Hier gibt es auch (auf der Vorderseite der Kathedrale) einige großé Hotels, in denen sich Wechselstuben befinden (... denn einführen darf man Rubel ja nicht). Die Isaakskathedrale ist von innen beeindruckend, noch interessanter fand ich jedoch den Blick über St. Petersburg, den man vom Balkon der Kuppel aus hat.

Direkt neben der St. Isaaks-Kathedrale steht der Park mit dem Standbild Peters des Großen - anscheinend ein beliebter Fotostop für frisch getraute, als wir dort waren, feierten dort mindesten 20 Hochzeitsgesellschaften. Außerdem gab es hier zur Freude unserer Tochter einen Spielplatz ...

Nach weiteren 500 Metern kommt man am Ufer der Newa zum Winterpalast mit der Eremitage. Diese haben wir leider aufgrund der insgesamt recht knappen Zeit in Petersburg nur von aussen besichtigt. Wer auf eigene Faust zum Peterhof will - direkt vor der Eremitage legen die Schnellboote ab, die einen in 45 Minuten direkt zum Anlegen am Peterhof bringen. (Diesen haben wir allerdings am Nachmittag des 2. Tages als AIDA-Ausflug besichtigt.) Vor der Eremitage liegt der SChlossplatz, von hier aus geht es auch auf den Newski Prospekt. Diesen fanden wir allerdings nicht besonders aufregend - einige noble Geschäfte, aber eben auch eine 6-spurige Straße in der Mitte. Ebenfalls eher unspektakulär war das Kaufhaus Gum - eine zweigeschossige Einkaufsgalerie mit vielen kleinen Geschäften.

Nahe den Brücken, an denen der Newski-Prospekt die Kanäle überquert, befinden sich Bootsanleger. Hier kann man 1 bis 1.5 stündige Kanalrundfahrten buchen. Angeblich geht gegen 12 an der Andrushkov-Brücke auch eine englisch-sprachige Tour - wir haben diese aber leider verpasst, und dahen von den 60 Minuten russischer Erklärung leider kein Wort verstanden.

Auf dem Rückweg zum Schiff ging es durch den Theather-Distrikt zum Blutskirche. Von aussen schon beieindruckend, ist sie von innen über und über voll mit Mosaiken und Ikonen. Von hier aus sind es ca. 45 Minuten zu Fuss zurück zum Schiff, an der Newa entlang, vorbei am Winterpalast, dort über die Brücke zur Börse, und weiter flußabwärts entlang der Universität bis zur AIDA.

Nach dieser Tour hat man sich am Abend die White-Russian Party definitiv verdient !

Am zweiten Tag haben wir es etwas ruhiger angehen lassen - vormittags ein Spaziergang vorbei an Universität und Börse zur Peter-Paul-Festung (die allerdings zur Zeit renoviert wird und daher nicht so schön ist). Am Nachmittag ging es dann per AIDA-Ausflugsbus zum Peterhof. Insbesondere die Parkanlagen mit den unzähligen Fontänen und goldenen Statuen waren sehr beeindruckend. (Leider allerdings auch sehr voll - wohl auch, da es Sonntag war und auch viele Petersburger da waren). Die Führung war sehr freundlich, informativ und fachkundig, leider aber auch sehr gehetzt - vom Halbtagesausflug blieben nach Abzug von jeweils gut einer Stunde Busfahrt je Richtung leider nur noch eine Stunde für den Park, und eine für das Schloß - somit war die ganze Besichtigung recht gehetzt.



Letzte Änderung: 17.12.2011 19:26 von [Anonymous] - HomePage Reload page Edit Versions Download HTML